Geschichte


März 2017
Unsere Druckluftanlage in Schwaig wurde komplett ausgetauscht und erneuert. Dabei setzen wir wie in unserem Werk in Rothenschirmbach auch auf einen Kompressor mit Frequenzregelung. Diese sorgt dafür, dass sich die Kompressorleistung dem benötigten Druckluftbedarf anpasst, die Motordrehzahl dementsprechend regelt und somit eine optimierte Druckförderung garantiert.
Dieses Verfahren spart erhebliche Mengen an Energie ein und durch den geringeren Stromverbrauch wird der CO2-Ausstoß reduziert, was besonders der Umwelt zugute kommt. Zusätzlich ist aufgrund dieser Technik eine verlängerte Lebensdauer des Kompressors zu erwarten, da die geringere Belastung Maschine und Material schont.

November 2016
Die neue Röntgenanlage Nikon XT V 160 wird in Dienst gestellt. Das High-Tech-Inspektionsgerät der Premiumklasse erlaubt noch schärfere Bilder, um verdeckte Lötstellen, Leiterplatten und Brokerware optimal beurteilen zu können.

Oktober 2016
Neuer Schablonendrucker EKRA X5 Professional verstärkt die Produktion. Das Gerät kann sowohl für Lotpasten- als auch für Kleberdruckapplikationen auf einer Vielfalt von Substraten mit einer Größe von bis zu 508 x 508 mm verwendet werden.

01. April 2016
30 Jahre Mair Elektronik GmbH | 1986 von Roland Mair als Ein-Mann-Betrieb gegründet. Heute ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit 80 Mitarbeitern an 2 Standorten.

2015
In den Maschinenpark investiert: Im Reinraum in Schwaig, Stammwerk, stehen ab sofort drei neue JUKI-Bestückautomaten KE-2080 mit einer Gesamtbestückleistung von über 50.000 Bauteilen pro Stunde (nach IPC-9850). Die THT-Fertigung in Werk 2, Lutherstadt Eisleben, wurde mit einer Stickstoff betriebenen Wellenlötanlage Power Wave von Seho ausgestattet. Von komplexen, einzelnen Prototypen bis zur großen THT-Serie können so alle erdenklichen Spielarten an Baugruppen bedient werden.

2014
Fertigstellung und Bezug des neuen Gebäudes in Lutherstadt Eisleben mit ca. 1.200 Quadratmeter Fertigungsfläche.
Kurze Wege sorgen dafür, dass die Produktionsschritte perfekt miteinander verzahnt sind – für einen optimalen Work-Flow in der Elektronik-Produktion.

2013
Der Standort Lutherstadt Eisleben wird mit dem Röntgengerät PCBA Analyser von Phoenix X-Ray ausgestattet. Damit ist unser Werk 2 mit den Inspektionsmöglichkeiten für verdeckte Lötstellen, für den Wareneingang von Leiterplatten sowie zur Analyse von Baugruppen ebenso perfekt ausgestattet wie unser Stammwerk in Schwaig.

2012
Wir haben unser bisheriges Verständnis für Produkt- und Prozessqualität um die ökologische Komponente ergänzt und zu unserem bestehenden DIN EN ISO 9001 System, zum Schutz der Umwelt, ein vergleichbares Umweltmanagementsystem aufgebaut. | Aussteller auf electronica in München | ISO Zertifizierung | Einführung einer neuen Fertigungsdokumentation (via PPS-Software ´COX me´):
Beschreibung aller produktrelevanten Prozesse und Tätigkeiten und chronologische Anpassung je Produkt. Vorteil der papierlosen Fertigung durch Hinzufügen von Informationen durch Mitarbeiter in Echtzeit: extrem schnell, extrem flexibel.

2011
25 Jahre Mair Elektronik | Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 | Seit 10 Jahren Ausbildung von Mikrotechnologen | Aussteller auf der Berufsfit 2011 | Automatisch Optische Inspektion: Erweiterung Prüffeld (Viscom Typ S3088-III und Typ S2088-III).
Hoher Qualitätsstandard 160923.

2010
Aussteller auf der electronica in München | Erweiterung der THT-Lötkapazität | Investition in neue
Dampfphasentechnologie | Neue Reinraum-Wellenlötanlage (ERSA Powerflow): Asscon Dampfphasen-Lötanlage VP 1000-66 der neuesten Generation für den bleifreien Lötprozess installiert. | Zertifizierung nach ISO 9001:2008

2009
Umzug in neues Firmengebäude in Schwaig (Fläche 1.600 qm, über 40 Mitarbeiter): 150 qm großer Reinraum in dem die SMT-Fertigung Anwendung findet. | Beratung und Unterstützung bei Prozessentwicklung, Beschaffung aller Komponenten und Serienfertigung jetzt auch im Reinraum | Bestückungslinie im Reinraum um vollautomatischen Lotpastendrucker des Typs DEK ELA 02 und Bestückautomat Typ Juki KE-2060 RL erweitert. | Vollständige Automatisierung für maximale Prozessgeschwindigkeit | Umfangreiche Analytik durch Schlifflabor, X-Ray und AOI-System | Luft- und Raumfahrt zugelassene Reinigung | Klimatest | Optimiertes PPS- und ERP-System

2008
Aussteller auf der electronica in München | Bau eines neuen Fertigungsgebäudes in Schwaig

2007
Anschaffung von SMT-Bestückungs-Vollautomaten: Juki KE-2050 und KE2060 – es können alle gängigen Bauteilgeometrien und Gehäusetypen bestückt werden

2006
20 Jahre Mair Elektronik GmbH | Einstieg in die X-Ray Inspektion:
Anschaffung einer universalen Inspektionslösung wie der Röntgeninspektion schließen bestehende Inspektionslücken.
Mit PCBA-Analyser Phoenix X-Ray können PCB im Wareneingang auf Qualität geprüft oder der eigene Lötprozess an verdeckten Lötstellen, wie an BGA-Bauformen, evaluiert werden. | Teilnahme an der productronica

2005
Erweiterung der SMT Produktion auf 4 SMT-Vollautomaten der Firma JUKI | Gesamtbestückungsleistung 45.000 Bauteile | Anschaffung neueste Generation von Lötanlage: Asscon Systemtechnik Erweiterung der THT-Fertigung in moderne Selektiv-Lötanlage investiert.

2004
Umstellung auf bleifreien Fertigungsprozess unter Betrachtung der RoHSVerordnung| Anschaffung einer Rework-Anlage vom Marktführer Finetech mit halbautomatischer, PC-gesteuerter Arbeitsstation zum Rework komplexer Bauteile, wie BGA / CSP oder QFP.

2003
Ausbau des Standortes in Lutherstadt Eisleben mit eigenem Firmengebäude | Ausbildungsoffensive im kaufmännischen Bereich | Aufbau eines Schlifflabors zur analytischen Untersuchung und Qualitätssicherung | Umstellung auf DIN EN ISO 9001:2000 | Anschaffung einer automatisch optischen Inspektion (AOI) zur Reproduzierbarkeit von Fehlern zur Qualitätssicherung

2001
Aufbau einer Vertriebsabteilung | zwei Auszubildende der Mikrotechnologie mit Ausbildungsschwerpunkt Mikrosystemtechnik

1999
Investition in SMT-Vollautomaten | Re-Audit des ISO 9002 Zertifikates

1998
Eröffnung des zweiten Fertigungsstandortes in Lutherstadt Eisleben | bei gleichzeitiger Ausweitung der Produktionsfläche am Standort Neufahrn b. Freising

1997
Einstieg in die BGA-Technologie mit einer Dampfphasen-Lötanlage | Erweiterung der SMT-Kapazität durch einen Schablonendrucker

1996
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9002 | Erweiterung der SMT-Produktionskapazitäten

1992
Einstieg in die SMT-Technologie | Bestückung von Fine-Pitch-Bauteilen

1991
Fertigstellung des Betriebsgebäudes in Neufahrn bei Freising | Erweiterung der THT-Bestückung

1986
Gründung der Mair Elektronik durch Roland Mair als Ein-Mann-Unternehmen